F&E

 

LUNOVU nimmt an mehreren Forschungs- und Entwicklungsprojekten teil, die teilweise öffentlich gefördert werden. Aktuell ist LUNOVU an folgenden Projekten beteiligt:

 

PeroBOOST - Auf dem Weg zu effektiven bleifreien Solarzellen auf Perowskit-Basis

Gemeinsam mit der Universität zu Köln, Enerthing GmbH, AIXTRON SE, SOLUXX GmbH, dem Zentrum für Organische Elektronik Köln (ZOEK) gGmbH, Fraunhofer ISE Labor- und Servicecenter Gelsenkirchen und der Universität Duisburg-Essen soll in diesem Projekt die Erforschung von Perowskit-Solarzellen vorangetrieben werden. LUNOVU wird dabei insbesondere Laserprozesse erforschen, die zur Strukturierung großflächiger Solarzellen erforderlich sind.

Weitere Informationen zu PeroBOOST

 

COMMUNION - Joining of 3D TPC/Metal Multimaterial Components

 

Dieses multinationale Projekt hat zum Ziel, kosteneffiziente Fertigungsmethoden für dreidimensionale Metall / CFRT - Komponenten zu erforschen. Insgesamt 15 Partner aus Industrie und Forschung kooperieren in diesem Projekt. LUNOVU befasst sich dabei mit der Entwicklung eines speziellen Lasersystems für den Fügeprozess.

Zur COMMUNION-Website

 

EVEREST - Entwicklung einer intelligenten Verfahrens- und Systemtechnik für das extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen

Zusammen mit dem Fraunhofer ILT und den Firmen BCT Steuerungs- und DV-Systeme GmbH und Drink & Schlösssers GmbH & Co. KG wird LUNOVU in diesem Projekt das extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen (EHLA) erforschen. Ziel ist, diesen Prozess als wirtschaftliches und ressourcenschonendes Verfahren in Anwendungsbereichen wie z.B. der Chemie- und Papierindustrie einzusetzen.

 

CarboLase - Hochproduktive, automatisierte und maßgeschneiderte Just-in-Time FVK-Bauteilfertigung

Der Bedarf an Faserverbundbauteilen steigt aufgrund der wachsenden Bedeutung von Energie- und Ressourceneffizienz bei einer gleichzeitigen Forderung nach steigender Bauteilperformance stetig an. Für die Fertigungstechnik bedeutet dies, dass vor allem Prozessketten vereinfacht und trotz hoher Geometrievielfalt die Kosten reduziert werden müssen, um eine nachhaltige Durchdringung der Anwendung mit Faserverbundbauteilen zu erreichen. Faserverbundbauteile können auf Basis endkonturnaher, textiler Vorformlinge, sogenannter Preforms, hergestellt werden. Aktuell ist eine automatisierte Herstellung der Preforms nur bei hohen Stückzahlen wirtschaftlich. Mittlere und kleine Losgrößen sind folglich häufig durch einen hohen Anteil manueller Arbeitsschritte geprägt.
Hauptziel und Kerninnovation des CarboLase-Projektes ist die Kombination aus produktiven 2D CNC-Zuschnitt, einer hochpräzisen Lasermaterialbearbeitung der textilen Preforms mittels ultrakurz gepulster (UKP) Laserstrahlung und eine vollautomatisches Handling einzelner Preforms mit Integration metallischer Inserts. Passgenaue Aussparungen werden per Laser in Preforms eingebracht und Funktionselemente automatisiert integriert. Die Technologien werden in eine Roboterzelle integriert, mit der mittels flexibler Software-/Hardwareschnittstellen sowie Sensorik im Produktionsprozess ein hochflexibles, hybrides Produktionssystem geschaffen wird. Die Prozesszelle erlaubt somit eine Just-in-Time-Fertigung für FVK-Bauteile, unabhängig von Bauteilgeomoetrie und Losgröße.
In dem Projekt arbeiten Industrie und Forschung eng zusammen. Das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT erarbeitet zusammen mit der Amphos GmbH lasertechnische Aufgaben im Projektkontext. Die LUNOVU GmbH begleiten als Systemintegrator die Vernetzung einzelner Prozessschritte und realisieren die Integration von Sensorik in die Roboterzelle am Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen University ITA. Die Kohlhage Fasteners GmbH & Co. KG erarbeitet die automatisierte Bereitstellung und Integration von Krafteinleitungselementen. Das ITA übernimmt die Umsetzung der automatisierten Prozesskette zur Herstellung der laserstrahlbearbeiteten Preforms in enger Zusammenarbeit mit allen Projektpartnern.
Dieses Projekt wird durch die europäische Union und das Land Nordrhein-Westfalen gefördert.

 

PoLaRoll - Polygon scanner based ultra-short pulse laser processing in roll-to-roll manufacturing

Ziel des PoLaPoll - Projektes ist, einen Ultrakurzpuls-Laserablationsprozess in ein Rolle-zu-Rolle - Bearbeitungssystem zu integrieren, und zwar mit Blick auf die spezifischen Anforderungen einer individualisierten Massenproduktion. Zu diesem Zweck arbeiten verschiedenste technologische und wissenschaftliche Disziplinen in einem Konsortium zusammen.

Zur PoLaRoll - Website

517efb111